Jörg Feder macht Kontrollen zur Vermessung damit Überraschungen bei der WM ausbleiben, am Edersee!

Ja, ihr lest richtig!! Jörg meldet sich (temporär) zurück als Vermesser.

„Gesundheitlich nur noch im Umkreis Kassel“ kann er die 2.4mR Klasse unterstützen, aber das will er mit Freude und Liebe zu seiner alten Klasse machen. Beim Edersee-Cup werden Sinktest, Vermessungskontrolle , Ausrüstungscheck angeboten. Alles zeitlich ausreichend vor der WM, um ggf. noch nachbessern zu können. Wenn hier was nicht passt – kein Beinbruch – bei der WM wäre es ggf. ein kostspieliges Unterfangen…

Interessiert? Meldet Euch beim Bringhausen-Cup der SSGE an.

VG,

Jan

WM in Kiel – „Para“ – bin ich oder nicht?

Ich stellte mir die Fragen:

„Melde ich in Kiel unter Para oder nicht?“ Meine MS beeinträchtigt mich, reicht es?“ Ah! Ich habe doch einen GdB – 30 / 50 / 100? Kann ich damit was erreichen ?“

Meine Überlegungen und die aktuelle NOR…

Ich hoffe ihr könnt meine Fragen / Überlegungen nachvollziehen und jetzt möchte ich Euch ein Feedback, nach langen und vielen Telefonaten, geben:

Jede Einschränkung ist unterschiedlich! Der GdB hat nichts mit der Klassifizierung zu tun! Jürgen Schwittai (Kontaktdaten über mich erhältlich) klassifiziert Euch – VOR der WMbesser jetzt. Spätestens zur WM können dann noch Kleinigkeiten Face2Face geklärt werden. Early bird!!! Denn, wenn Euch in Kiel notwendige Ateste fehlen wird es sicherlich hektisch werden.

Bei weiteren Fragen, ruft mich gerne an!

VG,

Jan Rischard

Die Internationale 2.4mR Klassenvereinigung unterstützt Kiew Cruising Yacht Club in der Ukraine bei Segelinitiative für Kriegsopfer

Düsseldorf, 22. Januar 2024 – Die Internationale 2.4mR Klassenvereinigung setzt sich aktiv für die Unterstützung des Yacht Clubs in Kiew, Ukraine, ein. Der Kiew Cruising Yacht Club plant, Segelmöglichkeiten für Kriegsopfer anzubieten und die Internationale Klassenvereinigung engagiert sich, dieses Vorhaben zu verwirklichen.

Gemeinsam mit der Deutschen 2.4mR Klassenvereinigung wurde anlässlich der Bootsausstellung „Boot Düsseldorf“ eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um finanzielle Mittel für den Kauf eines Bootes vom Typ 2.4mR zu sammeln. Dieses Boot ist besonders gut geeignet, um Menschen mit unterschiedlichen körperlichen Fähigkeiten das Segeln zu ermöglichen. 

Die Klassenvereinigung unterstützt die Idee, dass Segeln nicht nur eine Sportart, sondern auch eine therapeutische und integrative Aktivität sein kann.

Der Kiew Cruising Yacht Club hat sich zum Ziel gesetzt, Kriegsversehrten die Möglichkeit zu geben, durch das Segeln wieder Vertrauen in eigene Fähigkeiten aufzubauen und einen positiven Einfluss auf die eigene Lebensqualität zu nehmen. 

Die 2.4mR Boote bieten eine optimale Plattform für diese Initiative aufgrund ihrer Stabilität und Anpassungsfähigkeit.

Heiko Kröger erklärt: „Die Internationale 2.4mR Klassenvereinigung ist stolz darauf, den Yacht Club in Kiew bei diesem wichtigen Projekt zu unterstützen. Wir glauben an die transformative Kraft des Segelns und möchten dazu beitragen, dass Menschen, die durch Konflikte betroffen sind, diese positive Erfahrung machen können.“

Wir wollen mit dem Clubkommodore Gennadii Starikov ein Ausbildungskonzept erarbeiten und sammeln Spenden für den Kauf eines gebrauchten 2.4mR-Boots, das im Idealfall bereits zur Kieler Woche unter dem Segelzeichen UKR an den Start gehen soll.

Spenden für den Kauf des 2.4mR Bootes werden gerne entgegengenommen. Interessierte können sich direkt an die Deutsche Klassenvereinigung wenden, um ihre Unterstützung anzubieten.

Pressekontakt
Heiko Kröger
Präsident
Internationale 2.4mR Klassenvereinigung 

Tel.: +49 160 94 95 4720
Mail: heikosail@me.com

Kontakt Deutsche 2.4mR Klassenvereinigung
Oliver Thies
Tel.: +49 173 25 83 817
Mail: kontakt@oliver-thies.com

Kontoverbindung:

IBAN: DE53 8306 5408 0004 0290 54

BIC: GENODEF1SLR

VR-Bank Altenburger Land / Deutsche Skatbank

2.4 KV Deutschland, Memelstraße 9, 34537 Bad Wildungen

Auftakt 2024

Wir hoffen ihr seid alle gut und gesund in das Jahr 2024 gekommen?!

An dieser Stelle möchten wir auf den Tag des Inklusiven Segelns am 27. Januar 2024 auf der boot Düsseldorf hinweisen.

Informationen etc. gibt es hier: hier

Der Terminkalender 2024 steht:

Weihnachtsgrüße 2023

Liebe Mitglieder der 2.4mR Klassenvereinigung Deutschland,

im Namen des gesamten Vorstands möchte ich Euch herzliche Weihnachtsgrüße übermitteln. In dieser besinnlichen Zeit wünschen wir Euch fröhliche Festtage im Kreise Eurer Liebsten, harmonische Stunden und eine wohlverdiente Auszeit vom Alltag.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, und es ist an der Zeit, auf die gemeinsamen Erfolge, spannenden Regatten und das engagierte Miteinander zurückzublicken. Wir sind dankbar für Eure Teilnahme, Eure Begeisterung und das lebendige Miteinander, das unsere Klassenvereinigung so besonders macht.

Möge das kommende Jahr 2024 Euch viele segelreiche Momente, sportliche Höhepunkte und persönliche Erfolge bringen. Wir freuen uns auf die bevorstehenden Herausforderungen, gemeinsamen Regatten und die Weiterentwicklung unserer Klasse.

Ein herzliches Dankeschön an alle, die sich im abgelaufenen Jahr für die 2.4mR Klassenvereinigung Deutschland eingesetzt haben. Euer Engagement ist das Herzstück unserer Gemeinschaft.

Genießt die festlichen Tage, tankt neue Energie und startet mit frischem Wind ins Neue Jahr! Möge es ein Jahr voller seglerischer Freude, Fairness und spannender Erlebnisse werden.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2024 wünscht Euch von Herzen,

Oliver Thies

  1. Vorsitzender der 2.4mR Klassenvereinigung Deutschland

Ende 2023 ist der Anfang 2024

Was gibt es Neues??

  • Stephan hat so langsam alle Termine für Deutschland 2024 von den Vereinen gemeldet bekommen, sodass wir eine Übersicht erstellen können.
  • Wir planen jetzt in den Wintermonaten alle 4 Wochen einen Onlineabend mit interessanten Themen zu organisieren
  • in England wird wieder eine kleine OD-Charge an Booten gebaut. Sprecht Stefan Kaste an!
  • Loic aus Frankreich hat sich die Mühe gemacht die westlichen Regatten auszuwerten. Die Ranglistenberechnungen und Verantwortlichkeiten klammere ich an dieser Stelle bewusst aus. ABER: 187 Teilnehmer aus 17 Nationen an 28 Regatten sprechen für sich und mit der WM 2024 in Kiel wird diese Statistik sicherlich gesprengt werden.

Fazit uns Ausblick 2024:

Es muss ja nicht gleich eine WM zum Testen sein, aber setzt alle die mal schnuppern möchten in unsere Kisten „und los geht`s“. Vielleicht können wir unser KV Boot mit dem „Supportboot“ von Stefan Kaste 2024 regelmäßig am Start sehen und weitere Interessenten locken/werben? Mit Jens hat es geklappt: in Plau geschnuppert, für toll befunden, 2.4er gekauft und Mitglied geworten (binnen 2 Wochen) – so schnell kann es gehen!

VG,

Jan

Sabine wollte einen Bericht von mir…

Als neuer Sekretär hatte ich vor wenigen Tagen den Süden nach Prien (SCPC) bereist. Schließlich muss man sich ja vorstellen – so gehört es sich nach „alter Schule“. Mich hat der Verein und die Fürsorge um unseren Hungerzustand schon mächtig beeindruckt. Warum hat mich der Weg erst jetzt nach Prien verschlagen? Schließlich war mein Vater 2013 mit dem 2.4 schon dort und schwärmte von der gelebten und eindrucksvollen Gastfreundschaft?!? – ich weiß es nicht – aber jetzt werde ich regelmäßig die baustellenbehaftete Strpaze auf mich nehmen – es lohnt sich. Ich erinnere mich an viele tolle Gespräche und Wettfahrten zurück. Montag ging es dann „heme“, um die Klamotten zu tauschen/zu waschen.

Ein paar Tage Office und dann ging es letzten Freitag nach Plau. Jetzt galt es die „Nord-Hälfte“ zu treffen. Bei schönsten Wetter bauten wir im Stadthafen unsere Rennkisten auf. Ich freute mich Jens kennenlernen zu dürfen. Er reiste mit Olli aus HH an und Bernd brachte den KV 2.4er aus Berlin mit – „Nachwuchsarbeit“ – klasse. Jetzt kam wie es kommen musste: ich war schon wieder an einem Ausleger mit einem Olympia-Medallien-Gewinner. Letztes Jahr war es Heiko, der mir mit Rat und Tag zur Seite stand und mir das/den (?) Ausbaumergummi fixierte, da ich überfordert war. Dieses Jahr war es Ulli. Wisst ihr was? Die zwei sind wie Du und ich – echt coole Typen!! Roter Teppich Fehlanzeige. Ulli half mir ins Boot oder als meine Beine nicht so recht wollten, rollte er mein Großsegel ein – gelebte Freundschaft. Diese lässt sich auf das gesamte Teilnehmerfeld im Norden wie auch im Süden projezieren. Es macht mir mächtig viel Freude mit Euch zu segeln, Hilfe zu erfahren und danach ordentlich zu feiern.

Auch die Initiative „Action4Europe“, von der ich viel hörte, durfte ich nun kennenlernen und mir meine Meinung bilden. Mit Loic aus Paris vertiefte ich die Gespräche bis hin in die 80ziger Jahre, als er am Edersee Star segelte und den legendären Aal-Schnaps trinken musste/durfte während ich (vermutlich) mit Pampers um den Weihnachtsbaum singend tanzte. Die zwei Dänen, deren BMW auf der Hinterachse so tief hing, dass die Reifen schliffen … wurde etwa Alkohol im günstigen Deutschland gebunkert, um das nächste Straßenfest zu beglücken?? Also die Gerüchteküche kochte fleißig bis sich herausstellte, dass es ein Loch in der Niveauregulierung war. … es gibt viele tolle Stories zu berichten, aber den Vogel hat der PHL mit dem Essen und dem Event selbst abgeschossen. 7 Stücke Pizza bescherten mir ab Samstag ff. das Call-Sign: „Pizza-Express“ (in Anlehnung an den Bleitransporter). @Olli & Bernd: wir müssen uns dann noch über den Schriftzug, Farbe, Größe und Position (Steuerbord oberhalb von Backbord??) noch einigen! Die unzähligen Flaschen Wein aus Bad Kreuznach suchten durstige Kehlen. Die legendäre und verformte Feuertonne wärmte. Give-Away mit allerhand nützlichen Segelzubehör. Ich bin noch immer sprachlos – habe Gabi in den Arm genommen und mich bei Lutz für alles bedankt. Ich bin davon überzeugt, dass die Auswärtigen nicht angereist wären, wenn es diese Initiative nicht gegeben hätte/gibt – die Gespräche / Gerüchte würden mir jetzt fehlen. Für 2024 werde ich mich dafür einsetzen, dass die KV Termine in Deutschland gut in den Europäischen Action Segelkalender passen bzw. beidseits Rücksicht genommen wird, sodass es mehr solcher Kennenlernen / Gespräche gibt. Ich bin mir an dieser Stelle meiner Worte sehr wohl bewusst, da ich „keine Historie“ habe und ich persönlich eine gute/gemeinsame Zukunft sehen möchte!

Abschließend: Mein erstes Jahr 2.4mR KV (Nevellücht 22 – Nevellücht 23). Viele tolle Eindrücke, ihr seid alle tolle Typen/Mädels, Fair Sail und für 24 muss ich jetzt schon Urlaub einreichen, um Euch auf vielen Events wiederzusehen – ich freue mich drauf!

Euer Jan

GER855 – „2be4free“ oder auch der

Nevellüchtregatta Plau am See 2023

Ein Bericht von Sabine Trömer GER 50

Zur 10. Nevellüchtregatta trafen sich 31 Starter in Plau am See beim Plauer Hai-Live. Am Samstag sollte es früh losgehen. Es wurden bei 12-15kn aus SW zügig hintereinander 3 Wettfahrten gestartet. Bei böigen und drehenden Winden ergaben sich viele Gelegenheiten, um die Reihenfolge im Feld zu durchmischen.

Eine Besonderheit beim Raus- und Reinsegeln sollte nicht unerwähnt bleiben. Hier gab es jeweils ein Zeitfenster von 30min für die Passage der Elde Binnenwasserstraße um die Fahrgastschifffahrt durch die vielen Segler nicht zu behindern. Außerhalb des Zeitfensters musste dann geschleppt werden. Durch die Disziplin aller Regattateilnehmer konnte diese Hürde gut gemeistert werden und es gab sogar am Abschluss ein Lob durch die Wasserschutz.

Am ersten Abend trafen wir uns im Hafen des PHL. Da war beim Eintreffen schon ein großer Gabentisch gedeckt mit Überraschungsboxen gesponsert von FOR-SAIL (Stefan Kaste) mit nützlichen Segelaccessoires wie Takelnadeln, Spleißahlen, Messmarken u.a. für jeden Teilnehmer. Besondere Erwähnung fanden die Segler mit der weitesten Anreise wie Patrick, 23J aus der Nähe von Dublin, Loic (Paris), Brian (Isle of Wight) sowie weitere internationale Starter aus Czechien (Alexander) und Holbaek/Dänemark (Niels und Knud). Die Wettfahrten des ersten Tages konnten wir bei frisch gebackener Pizza aus dem Holzofen auswerten und uns zudem miteinander besser bekannt machen.

Am 2. Tag starteten wir pünktlich bei weniger Wind aus der gleichen Richtung und konnten am Ende des Tages nach gesamt 6 WF streichen. Bis auf Bernd hatten wir das auch alle nötig, da die drehenden Winde uns nicht durchgehend gut zu pass kamen.

Abends wurde durch das off shore team richtig losgelegt. Lutz Christian hat zum 10. Jahrestag der NVL-Regatta eine imposante Rede zur Historie des Vereins, der Regatta, zu den gelebten Werten nicht nur des Matchens sondern vor allem des sozialen Miteinanders und der Unterstützung gehalten. Action for Europe hatte Sonderpreise spendiert für den Moritz als jüngster Starter mit 15J, für Michael mit 2 ersten Plätzen und weitere. Das italienische 3-Gänge Menü hat den Abend getoppt.

Am Montag gab es noch zwei weitere gute WF bei 2-3Bft. aus SW. Bernd ist mit schöner Konstanz gesamt Erster geworden, gefolgt von Olli und Christoph, mit stetiger Anspannung bis zu den letzten Metern war es knapp zwischen Platz 2-6. Prima, weiter so; das Aussegeln der WR bleibt Teil des Spiels. Es wäre mir recht es an Land auszudiskutieren, aber in der Situation auf dem Wasser das Wegerecht einzuräumen.

Die Price-giving Ceremonie mit Blick auf den schönen Plauer See bei leichten Winden mit Sonne-Wolken-Mix konnte schöner nicht sein. Flankiert vom Plauer Bürgermeister, ein großer Dank gilt für diese wunderbare Regatta den vielen ehrenamtlichen Helfern, der professionellen Wettfahrtleitung, den Sponsoren, Action for Europe und last but not least Lutz Christian und allen Teilnehmern.

Sabine Trömer GER 50

Sekretär – Jan Rischard

In Geierswalde habt ihr mich gewählt…. und hier mein erster Beitrag (ich habe Zugang, danke Poldi – es klappt!!).

Wer mich nicht kennt:

2014 habe ich als WFL die IDM 2.4mR am Edersee ausgerichtet.

2021 erkrankte ich… musste meine X-99 verkaufen und landete im „2be4free“ (GER 855).

2022 IDM in Berlin war mein Debut- auf der „anderen Seite“ (als Segler), es folgte noch Plau

2023 habe ich meine Unterstützung dem Vorstand der KV angeboten.

Während der IDM 2023 wurde mein Sohn eingeschult – ihr musstet auf mich verzichten.

Jetzt war ich am Chiemsee zur ersten Vorstellungsrunde und am kommenden Wochenende geht es nach Plau.

Wir sehen uns!!

VG, Jan

IDM 2023 Geierswalde

Der 1. Wassersportverein Lausitzer Seenland e. V. war der diesjährige Ausrichter der Internationalen Deutschen Meisterschaft 2.4mR. Vom 07.09. – 10.09.2023 trafen sich 39 Aktive aus Dänemark, Tschechien, Schweiz und Deutschland um die deutsche Meisterschaft auszusegeln. Der Deutsche Seglerverband (DSV) und der Deutsche Behindertensportverband (DBS) waren Veranstalter.


Im Vorfeld der Regatta hatten die Vorbereitungen bereits im Jahr 2022 begonnen. Neben den ersten organisatorischen Vorbereitungen, wurden insbesondere die infrastrukturellen Gegebenheiten vor Ort verbessert. Somit konnte der Veranstalter mit einer neugestalten Uferpromenade einem neuen Steg und einem Kran aufwarten, die durch die Infrastrukturentwicklung der Gemeinde Elsterheide fertiggestellt wurden. Der Verein selbst hat in diesem Jahr eine weitere Steganlage ins Wasser gebracht, sowie einen barrierefreien Zugang zu seinen Segel-Inklusionszentrum geschaffen. Somit waren beste Voraussetzungen für die Ausrichtung von inklusiven Regatten geschaffen. Trotz guter Organisation ist das Wetter im Segelsport, immer eine Unbekannte. Die Vorhersagen für die Wettfahrttage waren sehr unbeständig, und sagten wenig Wind und viel Sonne voraus.


Am Donnertag hatten sich die Windverhältnisse besser eingestellt, als erwartet. Bei 6-8 kn.Wind konnten drei Wettfahrten absolviert werden. Am Folgetag hatten wir bestes Badewetter, so dass es für die Wettfahrtleitung schwieriger wurde einen entsprechenden Kurs bei schwachen und drehenden Winden auszulegen und weitere Wettfahrten zu starten. Somit konnten nur noch am Samstag zwei weitere Wettfahrten absolviert werden. Für die Wertung, als Meisterschaft, waren die erforderlichen vier Wettfahrten absolviert. Wir danken dem Team um Raik Wollenbecker für die gut ausgelegten Kurse.


Im Endergebnis konnte sich Heiko Kröger (NRV) vor Oliver Thies (VSAW) und Jürgen Freiheit (SCBG) durchsetzen. In der Para-Wertung war ebenfalls Heiko Kröger (NRV) vor Tim Leonard Trömer (PHL) und Daniel Bina (JMJSS, CZE) vorn.

Inhaltlich abgerundet wurde die IDM mit dem „Gute Laune“ Programm des Landteams und einem Abend – dem Unplugged-Duo Ihres Vertrauens, den Breddermann. Für die Begleitpersonen bzw. Landcrews Stand der Besuch der Krabat-Mühle Schwarzkollm auf dem Programm.

Am Donnerstagabend konnte die JHV 2023 abgehalten werden. Es wurden keine Anträge gestellt sodass wir auf wenige Punkte und die anstehenden Wahlen beschränkt waren. Das Protokoll wird den Mitgliedern zeitnah zur Verfügung gestellt.

Abschließend können die 2.4 Segler eine erfolgreiche International Deutsche Meisterschaft vorweisen. Wie in den Vorjahren konnte das Lausitzer Seenland, als attraktives Wassersportrevier präsentiert werden und wir hoffen ein attraktives Revier im nächsten Jahr wieder besegeln zu können.

Cookie Consent mit Real Cookie Banner