Regattabericht Achensee 2022

von Ingo Hesse

Spannung bis zum Schluss, bemerkenswertes Panorama – bemerkenswerte Ergebnisse

Das in traumhafter Lage befindliche Prälatenhaus des Segelclub TWV Achensee war am Wochenende 2.-3.9.22 erneut Ausgangspunkt einer Regatta im Rahmen des Alpencups und des Eurosaf Inclusive Cups sowie der Tiroler Meisterschaft.

Umgeben vom Karwendelmassiv und des Rofangebirge trafen sich 17 TeilnehmerInnen aus 4 Nationen um zudem den Wanderpokal „Preis der Stadt Innsbruck“ auszusegeln. Das von der Stadt Innsbruck gestiftete Objekt aus Plexiglas und Nussbaum wurde von den Werkstätten des AufBauWerks Innsbruck entworfen und angefertigt. Damit rundet dieser Preis das Thema Inklusion auf besondere Weise ab, welcher gerade auch die Segelschaft der 2.4mR verschrieben ist.

Der für seine thermischen Winde bekannte See überraschte alle mit einem eher ungewöhnlichen Verhalten. Zwar fand der Aufbau Freitag nachmittags unter den üblichen windigen Nordwind-Bedingungen statt.

Dieser konnte sich dagegen am restlichen Wochenende nur schwer durchsetzen, was der starken Bewölkung geschuldet war. Damit wurde der Sonne die Grundlage für die übliche Erwärmung der umliegenden Bergmassive genommen, um sonst im Austausch mit dem in 1000m befindlichen, sehr kalten Achensee die bekannte Thermik aufzubauen.

So fand der erste Wettfahrttag ausschließlich mit Südwind statt, der eben dann nicht ab Mittag auf Nord wechselte sondern auf den höchst unüblichen Südostwind drehte.

Diese ungewöhnliche Lage erschwerte es auch den Locals und so war von einem Heimvorteil nichts zu merken. Hingegen kam es zu einer besonders beeindruckenden Leistung durch Karin Hofmann vom SCPC, welche an diesen Tag klar dominierte indem sie jede der 4 Wettfahrten mit deutlichem Vorsprung mit dem Ersten Platz beendete und somit die Ergebnisliste des Tages anführte. Den Zweiten Platz des Tages belegte Mario Graus vom SCTEV Achensee, knapp darauf gefolgt von drei Seglern mit Punktegleichstand.

Die besten Voraussetzungen, um den folgenden Wettfahrttag zu einem interessanten Showdown werden zu lassen.

Am Sonntag war die Bewölkung zugunsten von Nebelschwaden gewichen, die tief und dicht über dem See hingen und auch die Temperaturen drückten. Von Wind war nichts zu sehen. Zuerst warteten wir an Land, später auf dem Wasser, ob nicht doch der bisher ausgebliebene Südwind einsetzt um dann hoffentlich nach Mittag auf Nord zu drehen. Aber der Nebel und die Bewölkung lösten sich nur langsam auf. Dann zeigte sich eine Chance, ein Zucken nördlich des Sees. Ob er sich durchsetzen kann? Und ob das noch rechtzeitig sein wird? 

Gegen 14:45 Uhr war es dann soweit. Die letzte Gelegenheit um zumindest noch eine Wettfahrt zu segeln unter herrlichem Nordwind!!

Alexander Sadilek konnte mit seiner Erfahrung in dieser Wettfahrt einen klaren Vorsprung ersegeln. Ich konnte immerhin mit einer konstant guten Fahrt als Zweitplatzierter abschließen, vor meiner Clubkameradin Karin Hofmann, die sich auf den 3 Runden der Wettfahrt nach einem verpatzten Start doch noch auf den 3. Platz vorkämpfen konnte.

Damit ergaben sich folgende Platzierungen:

1. Platz Karin Hofmann (Segelclub Prien Chiemsee)
2. Platz Alexander Sadilek (JMJSS)
3. Platz Ingo Hesse (Segelclub Prien Chiemsee)
4. Platz Mario Graus (SCTWV Achensee)

Der Preis der Stadt Innsbruck ging an Karin Hofmann.
Der Titel Tiroler Meister ging an Mario Graus 
Der Alpencup ging an Alexander Sadilek

Rundum glückliche Gesichter und viele Gewinner!

Ingo Hesse, GER-70

Ergebnisse

CzechDanishDutchEnglishFinnishFrenchGermanItalianNorwegianPolishRussianSpanishSwedish
Cookie Consent mit Real Cookie Banner