Ein Bericht von Megan Pascoe über Gold-Cup und Para WM in Warnemünde

Übersetzt aus dem englischen Original vom 2. Oktober auf der Homepage der Int. 2.4mR KV

Es war sehr schade, dass wir dieses Jahr nicht nach Norwegen fahren konnten, denn eine Weltmeisterschaft ist etwas ganz Besonderes, und es war ein Teil Norwegens, den ich sehr gerne besucht hätte. Para World Sailing hat sich mit der deutschen nationalen Klassenvereinigung getroffen, um zu sehen, ob sie noch eine Para Worlds ausrichten können. Das ist wichtig für die Bewerbung um eine paralympische Klasse. Ich war von der Idee fasziniert, da ich wieder an internationalen Wettkämpfen teilnehmen wollte. Als die Information herauskam, war zum Glück auch die Teilnahme von Booten der offenen Klasse und Nichtbehinderten erlaubt. Das machte die Regatta für mich noch attraktiver, und die Teilnehmerliste wurde immer länger.

Der September kam, und als die Ostsee mich rief, fuhr ich nach Osten. Als ich dort ankam, stellte ich fest, wie sehr ich die Flotte vermisst hatte. Es ist erstaunlich, Segler zu treffen, die man seit vielen Jahren nicht mehr gesehen hat. Man tauscht sich über das Leben aus, erfährt, wer was gewonnen hat, wer was segelt, welche Veränderungen es gegeben hat. Man trifft auch neue Segler, die erst seit ein paar Regatten in der Klasse sind.

Die Organisation war großartig, und Peter und Stefan haben die Rennen hervorragend geleitet. Nachdem wir uns an den langen Weg zum Boot und den Versuch, nicht von einer Fähre überfahren zu werden, gewöhnt hatten, war das Leben gut. 35 Boote, 3 Weltmeister, unzählige nationale Meister und ein bisschen Wasser. Große Winddreher waren das Gebot der Woche. Wenn du es richtig machst, bist du Erster, wenn du es falsch machst, bist du Letzter. Wir alle haben in den letzten Jahren in unseren eigenen Ländern gesegelt, und es ist toll, wenn man zu anderen Flotten zurückkehrt und erfährt, wo man steht. Wenn nicht sogar ein bisschen nervenaufreibend. Am dritten Tag hatten wir etwas Seegang in einer auflandigen Brise, die die Flotte aufmischte und diejenigen, die in den leichten Winden zu kämpfen hatten, an die Spitze brachte. Im Leben treibe ich den Wettbewerb an und liebe es, an Wettkämpfen teilzunehmen, auch wenn ich nicht gewinne. Am Ende standen mit Hans, mir und Heiko rund 60 Jahre 2.4mR-Erfahrung auf dem Podium. Es ist großartig, die neuen Jungs in der Flotte zu sehen, eine besondere Erwähnung an John, der es aus den USA herüber geschafft hat. Es war nicht einfach, in diesen Zeiten eine internationale Regatta zu veranstalten, die Para-Bewegung zu unterstützen und gleichzeitig eines der besten internationalen Line-Ups in diesem Jahr zu stellen. Warnemünde hat es geschafft. Für neue und alte 2.4 Segler lebt der Geist der Klasse weiter, egal welches Boot man bevorzugt. Ich werde nie vergessen, warum ich dieses Boot liebe. 14 Fuß anmutiges Segeln in einem Trockentauchanzug. Wie wir sagen, sind wir in der Waschmaschinenklasse, leider steht unsere außerhalb des Bootes und nicht innen neben dem Herd.

Gold Cup Ergebnisse
1.Heiko Kröger (GER) 2.Megan Pascoe (GBR) 3.Hans Asklund (SWE)

Para Worlds Ergebnisse
1.Heiko Kröger (GER) 2.Antonio Squizzato (ITA) 3.Fia Fjelddahl (SWE)

Das Original auf inter24metre.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.