Regattabericht 9. Münster-Cup 2021

von Matthias Pape

Endlich wieder großes Regattasegeln auf dem Aasee

Drei Mal musste der 9. Münster Cup wegen Covid19 verschoben werden, jetzt hat es im 4. Anlauf endlich geklappt. 24 SeglerInnen aus Deutschland sowie Holland und Belgien waren unter wenig einladenden äußeren Bedingungen an Start. Dennoch hat SCM Wettfahrtleiter Uwe Holzhäuser mit Glück 5 Läufe über die Bahn gebracht. An Stelle von Pokalen und Erinnerungen gab es dieses Mal eine ordentliche Spende für ein von der Flut stark getroffenes Heim für behinderte Jugendliche an der Ahr.    

Die Freude über die endlich zustande gekommene Regatta war bei allen Gästen und den SCM Seglern sowie den Organisatoren groß. Daran konnte auch das mäßige Wetter mit viel Regen und umlaufenden Winden kaum messbarer Stärken nichts ändern. Mit 24 Booten war das Startfeld gut besetzt und der SCM Hafen proppenvoll belegt. Nach einem harten Kampf um die vorderen Plätze setzte sich im letzten von 5 Läufen Seriensieger Ulli Libor vom NRV gegen Detlef Müller-Böling vom Essener WSB auf Platz 2 und Christoph Trömer vom SV Stade auf Platz 3 durch. Bester SCM Segler waren Holger Humborg auf Platz 5 und Stefan Kaste auf Rang 8. 

Es waren wirklich keine optimalen Segelbedingungen: Wichtig war aber für alle Segler, dass endlich wieder ein Topp Regatta zustande gekommen war. Das Event war ein großer Erfolg für den SCM, der sich begeistert zeigte, dass sich diese tolle Bootsklasse 2.4mR so nachhaltig am Aasee etablieren konnte. Die technisch anspruchsvolle Einmann-kielboot Klasse bietet eine einmalige Option im Inklusiven SportFrauen und Männer, Behinderte und nicht behinderte segeln völlig vergütungslos und sehr erfolgreich gegeneinander.

Neben spannenden Wettfahrten, intensiven (Fach)Gesprächen und der Wiedersehensfreude nach so langer Pause, gab es noch eine Besonderheit bei dieser Regatta: 
Es gab weder Pokale noch die üblichen „give aways“ oder Erinnerungs-gaben – das eingesparte Geld wird plus satter Spende an ein, bei der Flutwelle völlig zerstörtes, Heim für behinderte Jugendliche an der Ahr gespendet. Die Spende wird in Form von besonders nötigen Materialien von SCM Mitgliedern direkt zur Ahr gefahren. Alle Beteiligten fanden das weit besser als die üblichen Pokale die in der Regel nur verstauben. 

Nach der Siegerehrung kam dann doch noch die Sonne raus und SCM Orgaleiter Matthias Pape lud alle 2.4mR SeglerInnen schon für den April 2022 zur 10.Ausgabe des Münster Cups an den Aasee ein.


Link zu den Ergebnissen

www.segel-club-muenster.de