Little Big Boat

Ein Artikel von Alex Fox

Diesen Artikel aus der Zeitschrift “Pacific Yachting”, Ausgabe November 2018, hat Tim Ripley wiedergefunden und zu Weihnachten 2022 an die Mitglieder der US-2.4mR-Klassenvereinigung gemailt. Unten der Link zum Original als PDF, hier die Übersetzung in die deutsche Sprache. Absolut lesenswert!

Das 2.4m Boot bietet genau die richtige Mischung aus kleinem und großem Boot

Segeln ist Segeln, ein Boot ist ein Boot, so sagt man.

Foto: Andrew Madding

Ich habe sicherlich meinen Teil an Booten gesegelt und Regatten gefahren und würde dieser Aussage größtenteils zustimmen. Es gibt jedoch Grundprinzipien für ein gutes Segelbootdesign, grundlegende Wahrheiten, die nicht außer Kraft gesetzt werden können, die genau die richtige Mischung von Designelementen bieten, die das Boot irgendwie zum Singen bringen! Woran erkennt man ein gutes Segelboot? Das ist zum Teil eine Frage der Meinung, der persönlichen Erfahrung und der Vorlieben, ganz sicher. Ich kann zum Beispiel ohne zu zögern sagen, dass die T-Bird (Thunderbird, ein Knickspanter), mein derzeitiges Boot, ein tolles Boot ist! Natürlich gibt es einige, die sagen, das “T” stehe für “Tortur” – wie zum Beispiel unbequeme Cockpitkanten -, aber nur wenige werden bestreiten, dass das Boot wie ein Traum segelt.

Vor kurzem hatte ich das Vergnügen, ein weiteres großartiges Segelboot mit der Chance auf einen zweiten Tanz erneut zu besuchen, und in der Tat könnte dieses Boot einige von Ihnen überraschen… Ja, ich spreche von der 2.4m, meinem liebsten kleinen großen Boot.

Ich habe den 2.4er zum ersten Mal im Jahr 2001 segeln sehen, als ich ein Sonar-Team bei den Paralympics trainierte. Ich hatte die Gelegenheit, die 2.4er bei Windstärken von fünf bis 20 Knoten zu beobachten, und es war beeindruckend. Die Proportionen und die Bewegung dieser Boote täuschen über ihre tatsächliche Größe hinweg, vor allem aus der Ferne, wenn sie sich wie ein viel größeres Schiff verhalten und aussehen. Ich erinnere mich, dass ich dachte, Dinghys / kleine Boote krängen nicht so… und sie zeigen es definitiv nicht auf diese Art und Weise!

Foto: Andrew Madding

Die 2.4m ist in der Tat ein echtes Kielboot, mit viel Kiel- und Ruderfläche und reichlich Ballast und Stabilität in einer schmalen, tiefen Rumpfform. Es mag Sie überraschen, dass es sich bei der 2.4m nicht um einen streng einheitlichen Entwurf handelt. Innerhalb der 2.4m-Klasse gibt es feine Variationen, die den 6m-, 8m- und 12m-Klassen nicht unähnlich sind.

Davon abgesehen macht das Norlin MK III-Design den Großteil der internationalen Flotte aus und ist auch das erforderliche Boot für alle paralympischen Wettbewerbe. Der Designer Peter Norlin war vielleicht am besten bekannt für seine Scampi 30, mit der er in den 70er Jahren mehrfacher Weltmeister in der Halbtonner-Klasse war, und später für seine 6-m-Designs. Norlin war auch ein großer Befürworter und Unterstützer der 2.4m-Klasse, er gewann eine Open Worlds und entwickelte Systeme, die letztlich der behinderten Seglergemeinschaft zugute kommen sollten. Ein großer Teil der Geschichte der Klasse besteht darin, dass die Open Worlds von vielen behinderten Seglern gewonnen wurden, darunter der Kanadier Paul Tingley – und das ist sehr cool! Diese Klasse ist in Europa sehr populär und hat auch in Nordamerika eine große Anhängerschaft.

Ich hatte vor etwa fünf oder sechs Jahren zum ersten Mal die Gelegenheit, auf einem 2.4m-Segelboot zu segeln, und zwar bei der Royal Vic’s Club Interfleet Championship.
Die Idee dieser Regatta bestand darin, Vertreter verschiedener Flotten zu einem eintägigen Wettbewerb zusammenzubringen, bei dem der Sieger das unbezahlbare Recht zum Angeben für das Jahr beanspruchen konnte! Dieser erste Wettbewerb wurde von Bruce Millar, einem Paralympian in der Sonar- und der 2.4-m-Klasse, geleitet. Damals besaß er selbst den größten Teil der 2.4-m-Flotte des Clubs, und ein paar von uns Seglern trafen sich zu einem fantastischen Wettkampftag. Ich erinnere mich vor allem daran, wie eng die Rennen waren und an die lächelnden Gesichter danach. Meine andere Erinnerung ist, dass ich vielleicht besser abgeschnitten hätte, wenn ich nicht so oft das falsche Pedal gedrückt hätte… grrrrh! Dennoch konnte ich den Reiz des taktischen Rennens erkennen, ein abstimmbares technisches Boot und das echte Geschwindigkeitsgefühl durch die unmittelbare Nähe zum Wasser.

Fünf oder sechs Jahre später ist die Zahl der 2.4er im Club auf mehr als ein Dutzend angewachsen, und sowohl körperlich nicht eingeschränkte als auch behinderte Segler haben sich der Flotte angeschlossen, wobei fast jeden Monat neue Mitglieder hinzukommen! Bruce ist nach wie vor die treibende Kraft, er kauft neue Boote und erleichtert den Kauf von Booten für die eifrigsten Segler der Flotte. Seine Leidenschaft für die Klasse ist ansteckend, und einige Flottenmitglieder schließen sich ihm auf seiner fast jährlichen Reise zu den Winterregatten nach Florida an. Während ich diese Zeilen schreibe, hat Bruce gerade einen achten Platz bei den paralympischen Weltmeisterschaften 2018 in Wisconsin errungen. Gut gemacht!

Die diesjährigen Club Interfleets wurden wieder von der 2.4m-Flotte ausgerichtet. Ich nutzte einen freien Samstag vor ein paar Wochen, um ein zweites Mal in eines dieser kleinen Boote zu steigen. Beim Skippertreffen waren acht verschiedene Flotten vertreten: Melges 24, PHRF ATB, PHRF Distance, Laser, Radial, sowie zwei Mini 12-Flotten, Deceptions und Illusions, und natürlich ich als Vertreter der T-Bird-Flotte. Nachdem wir die Boote ausgelost hatten, war ich ziemlich froh, eines von Bruce’ alten Booten zu bekommen. Nachdem ich in mein Boot hineingeschlüpft war und von der Anlegestelle losgefahren war, wurde ich schnell an die Herausforderung des Tages erinnert: 18 mehrfarbige Leinen und Klampen. “Nichts ist beschriftet…wirklich?!” Ich durchsuchte meinen Gedächtnisspeicher nach allem, was ich vom letzten Mal behalten haben könnte. BANG… Baum am Kopf… richtig, daran habe ich mich erinnert! Wo ist die Sitzlehnenverstellung? Als ein paar leichte Böen in der Bucht einsetzten, füllten sich die Segel leicht und meine Suche nach 2.4m Erlösung begann.

Zuerst die einfachen Dinge: Fockschot, Großschot, Fockbeiholer, check. Für den Rest heißt es: Leine ziehen und sehen, was passiert? Baumniederholer, gut. Achterstag, ja. Cunningham… nicht anfassen. Outhaul, gut! Gute Fortschritte, aber bis zum ersten Start sind es nur noch 10 Minuten. Weitere Erkundungen führten mich zur Einstellung der oberen Wanten, die gelockert oder angezogen werden können, was interessant ist. Lockern Sie das Rigg allgemein für Leichtwind, warum nicht?

Ich wusste, dass mein größtes Problem der Übergang von der Kreuz auf Vorwind-Kurs und wieder zurück sein würde, und ich erinnere mich, wie wichtig es war, die Mastspitze nach vorne zu bringen. Das Runden einer Luvmarke geht in etwa so: sanftes Abfallen, Groß und Fock auffieren, Achterstag ganz loslassen, den Mastpuller voll anziehen. Die Leine für den Whisker Pole (Fock-Ausbaumer)… wo ist sie? OK, ich hab’s! Fockschot auf der Luvseite trimmen! Oh, und vergiss nicht, mit den Füßen zu steuern! Die Fock sieht furchtbar aus… muss vom Deck gehoben werden… ziehe das Fockfall… lockere den Fockhals … richte den Mast etwas mehr aus… finde jetzt den richtigen Winkel um die Fock zum Fliegen zu bringen und richtig zu fliegen. Das war einfach, NEIN!

Zeit für eine Halse, die Whisker Pole-Leine so weit lösen, dass das Vorstag frei ist, das Großsegel halsen, den Fock-Ausbaumer wieder ausfahren, den besten Winkel einstellen. Jetzt kommt die Leemarke und es wird Zeit, ALLES rückgängig zu machen, was ich gerade gemacht habe, um wieder in den Kreuz-Modus zu kommen! Das Hirn ist zu diesem Zeitpunkt etwas betäubt und wieder… nichts ist beschriftet! Also gut, Fockbaum weg, Puller raus, Fockfall zurück in Kreuzposition, wo auch immer das ist. Fock rüber, Achterstag an, genug, Wanten an der Markierung, wieder auf Kurs nach Luv, Großschot und Fockschot trimmen, linkes Pedal, rechtes Pedal aahhh?! Wieder aufkreuzen, mehr Fockschot, weniger Fockschot, mehr Großschot! Was war das? Drei-Minuten-Warnsignal, Zeit zum Rennen! Segeln ist so ein entspannender Sport!

Die kritischen Leinen auf der 2.4m-Klaviatur scheinen das Ausfahr- und Einholsystem für den Fock-Ausbaumer zu sein, der Mastcontroller, der den Mast nach vorne holt, und Fockfall und Fockstrecker, die es ermöglichen, die Fock vor dem Wind zu heben, um effizienter zu ziehen. Die effiziente Nutzung dieser Steuerelemente hat mich während der Regatta ziemlich beschäftigt, aber sobald die Routine klarer wurde, ging es hauptsächlich darum, nicht in Panik zu geraten und die Liste abzuarbeiten.

Hier sind einige der anderen Dinge, die ich während der sieben Leichtwindregatten an diesem Tag herausgefunden haben könnte. Wie auf jedem großen Segelboot machen kleine Anpassungen des Segeltrimms einen großen Unterschied. Wenn ich klein sage, meine ich in diesem Fall, dass ein Viertel bis ein halber Zoll groß sein kann. Der Maßstab hat viel damit zu tun, und es hat einige Zeit gedauert, bis wir die schnellen Einstellungen gefunden hatten. Das 2.4m-Boot ist wirklich ein kleines großes Boot, keine Jolle, also erwarten Sie nicht, dass es an der Startlinie wie ein Laser reagiert!

Ich habe festgestellt, dass es am wichtigsten ist, eine gute Geschwindigkeit an der Linie zu haben und sicherzustellen, dass ich beim Startschuss schnell segeln kann, was mir für den ersten Teil jedes Rennens zu helfen schien. Dieses Boot kann seine Geschwindigkeit auch bei einer Wende gut halten, ähnlich wie ein größeres Kielboot. Ich habe versucht, das große Ruder nicht zu überstrapazieren, die Wenden sanft zu fahren und die Fock bei der Wende etwas back zu halten… das schien ziemlich gut zu funktionieren.

Was die Steuerung mit den Fußpedalen betrifft, so habe ich mein Bestes getan, um leichten gleichmäßigen Druck auf jedes Pedal und minimale Bewegungen vorzunehmen. Auf der Kreuz suchte ich nach einer sauberen Bahn, wobei die Geschwindigkeit wichtiger war als die Höhe, während ich eine Seite wählte und nach Druck suchte. Vorwind ging es darum, den schnellsten Modus zu wählen, geduldig zu sein und einen ökonomischen Kurs zu fahren. Hey, ich glaube, diese Dinge kommen Ihnen ziemlich bekannt vor, nicht wahr?

Letztendlich habe ich der T-Bird-Flotte alle Ehre gemacht, hatte ein bisschen Glück und habe irgendwie meine 88 Leinen … OK, meine 18 Leinen … auseinander gehalten, und ich habe mir das Recht zu prahlen verdient, jedenfalls bis zum nächsten Jahr.

Dies ist ein großartiges Boot, ich wünsche Bruce, Jackie, Louise, Doug, David, Chris, Delani, Rod, John und allen anderen weiterhin viel Erfolg beim Aufbau ihrer Flotte, und ich bin dankbar für die Gelegenheit, noch einmal mit diesem magischen kleinen großen Boot spielen zu können.

Viel Spaß beim Segeln und bis bald auf einer 2.4mR!

Original-Artikel

CzechDanishDutchEnglishFinnishFrenchGermanItalianNorwegianPolishRussianSpanishSwedishUkrainian
Cookie Consent mit Real Cookie Banner