Die erste Regatta in 2021 mit deutscher Beteiligung

Regatta Nationale, Salo Gardasee 2021
von Christian Bodler
Die Bucht von Salo / Gardasee, im Hintergrund der schneebedeckte Monte Baldo

Sehr früh im Jahr war dieser Ausbruch nach Italien geplant, doch dieses “C” hatte Einwände. In letzter Sekunde wurde es trotzdem möglich. Genehmigung von der Ausländer-Behörde war Pflicht, mit neuesten PCR Test konnte es losgehen. In der Regel gibt’s in der Salo Bucht um 90 Grad drehende Ostwinde um 6 Knoten und mehr, und das, obwohl die Gardasee Hauptwindrichtungen Nord- Süd dominieren. Starts sind mehrheitlich westlich der Bucht direkt vor Salo. Am östlichen offenen Ende der Bucht, mit Blick auf den Schneebedeckten Monte Baldo, liegen 3 Ampel-Tonnen, je nach Windrichtung ist Grün, Gelb oder Rot zu runden. Die Bojen sind über die ganze Buchtbreite verteilt, Gelb in der Mitte, Grün rechts, Rot links der Bucht, wegen der Tiefe des Sees fest verankert. Tatsächlich hats funktioniert, die erfahrene Wettfahrtleitung hatte genügend Geduld um 6 Wettfahrten durchzuführen! An der Leetonne wurde die jeweilig neu zu rundende Luvtonne mit Farbenwimpel angezeigt.

Die Ampel-Bahnkarte

Den Winterschlaf unvollendet, startete ich die erste Wettfahrt wie ein Anfänger und war vom Feld vor mir fasziniert. Die weiteren Starts waren ebenfalls zum Wegwerfen. Sonntag zweiter Tag, jetzt den Start mutig angehen, lag eine Minisekunde nach der Starttonne drüber, Frühstart mit Blick zum Startschiff, jetzt aber schnell zurück, nach Neustart: “jetzt is sowieso ois Wurscht”, segelte als einziger in die angeblich falsche Richtung, was sich dann als Glücksfall erwies, war wieder vorne und wurde vierter. Fünfter Start ging recht ordentlich und konnte mich frei segeln, dass die erste Luvtonne die Gelbe ist, merkte ich spät, aber nicht zu spät, legte um und hatte Antonio gut im Blick, der erster an der Luvtonne war. Ich segelte, was mich verblüffte, sogar teilweise schneller und das nicht nur auf der Kreuz, sondern auch Vorwind, was mir den erhofften Tagessieg einbrachte. Die stärksten Konkurrenten machten sich an den Tonnen das Leben schwer und fielen zurück. Sechster und letzter Start: hing wieder im Getümmel und kam nicht auf Geschwindigkeit. Frei gesegelt und auf Steuerbord zur Luvtonne immer wieder zur Wende gezwungen. Fuhr mich auf Backbord bis an die Promenade frei und konnte endlich zur Luvtonne aufdrehen. Antonio war bereits enteilt, ich kam allerdings noch bis auf Platz 2 vor. Vom italienischen Flair beeindruckt, gings zufrieden zurück an der faszinierenden Westküste entlang über Riva und Arco. (Arco Garda und gesperrte Halbinsel Schloss Graf Arco Sassau gegenüber der Stippelwert sind eins. Opa aus der Schweiz kommend, war dort ab 1950 in Diensten.)

Christian Bodler GER 77

Ergebnisliste

2 Antworten auf „Die erste Regatta in 2021 mit deutscher Beteiligung“

    1. Danke lieber Rudi,
      das ist der Lohn des Alters, man darf einiges riskieren, was mir früher weniger möglich war.
      Den Südlichen Gardasee, Bardolino, kannte ich von vielen Winterregatten mit Walter Schmiedt derzeit Jugendwart bei uns mit der Ultimate 20.
      Die völlig anderen Windverhältnisse in der Bucht von Salo waren mir unbekannt. Die brechenden Winde wie im nördlichen Gardasee gibt es dort kaum.

Kommentare sind geschlossen.