Ein Stück Normalität

Am 8. Mai war in Berlin ein Feiertag. Hildegard und Kalle Dehler kamen von Freitag, 8.5., bis Sonntag, 10.5., mit 2.4 und Fahrrädern zu uns nach Berlin – der Besuch war nach kleinen Lockerungen der Corona-Beschränkungen wieder erlaubt. Ebenso das Segeln unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregelungen. Alles geschah also total legal. Prognostiziert war Sommerwetter. 

Am Freitag segelten Kalle und ich bis zum letzten Büchsenlicht und kamen mit dem allerletzten Windhauch wieder zurück. Am Samstag war totale Flaute, die erst nur wir beiden Männer für eine große Radtour nutzten. Unsere Damen konnten vormittags leider nicht mit, sie hatten andere Verpflichtungen. Aber am Nachmittag wurde dann zu viert gestrampelt, inklusive Kreuzfahrten mit der Autofähre. 

Am Sonntagvormittag nutzten Kalle und ich die angenehme Brise für eine Runde auf der Oberhavel bis an deren Ende am Niederneuendorfer See. Kaum war Kalles „Happyend“ verladen und die beiden hatten gerade mit ihrem Camper die Heimreise angetreten, da endete das schöne Sommerwetter mit lang ersehntem Landregen mit einer Dauer von rund 26 Stunden.
Es war ein wunderschönes langes Wochenende mit Segeln und Radeln. 

oft unbekannte Seiten des Tegeler Reviers mitten in Berlin

Bleibt gesund und besten Gruß,

Poldi Käther, GER 123